…nachdem wir euch letzte Woche bereits fünf Jugendteams vorgestellt haben, folgt jetzt Teil zwei und zeigt euch, wie bunt unsere Jugendarbeit ist 🙂

Alpenvereinsjugend Mödling – Niederösterreich

Hallo, mein Name ist Gerlinde und ich bin die Jugendteamreferentin beim Alpenverein Mödling. Wir organisieren ein- bis zweimal pro Monat Ausflüge unterschiedlichster Art für zwei fixe Gruppen. Die Frischlinge (0-4 Jahre) gehen mit dem Kinderwagen in die Natur, um den Kleinsten unter uns auf interessante Art und Weise Tage draußen näher zu bringen. Eine Spinne, ein Käfer und eine Raupe, mit der Becherlupe betrachtet, bringt auch ein quirliges Kleinkind für einen Moment ins ruhige Staunen. So werden Erfahrungen auch für Erwachsene spürbar.

Mit den Eichhörnchen (4-10 Jahre) geht es dann schon mal zackiger voran. Hier entdecken wir die Natur auf abenteuerliche Weise! Mal fahren wir mit dem Kanu oder Raftingboot durch einen Fluss – z.B. die Donau – oder wir seilen die Kinder in eine Höhle ab. Schwuppdiwupp ist mein Kind in einem Loch verschwunden und kurze Zeit darauf grinst es mich aus dem Loch heraus wieder an. Oder wir sind zu Besuch bei den Fledermäusen – quasi im Schlafzimmer. Da müssen wir leise sein, um sie nicht zu stören! Die Wilden Wiesel (ab 10 Jahre) gehen schon alleine mit uns auf Tour, wie z.B. über den Klettersteig Mödling oder auf eine Bachwanderung.

Egal, welchem Abenteuer wir uns stellen, geht es darum, den Kindern die Natur als schützenswert und lebenswert näherzubringen. Ich glaube fest daran, dass wir die Kinder von klein auf beeinflussen können, sorgsam mit sich selbst, den anderen und der Umwelt umzugehen. Dass sie dabei lernen, eine Gemeinschaft in der Gruppe aufzubauen, die tiefe Beziehungen fördert, sich auszuprobieren, ihre Grenzen zu testen und dabei Spaß zu haben.

Die letzte coole Aktion vor dem zweiten Lockdown war ein Ausflug auf die Mödlinger Hütte. Die Idee entstand ein Jahr zuvor durch eine kurze Bemerkung unseres Wegewarts: „Wir können ja mit den Kindern mal Wegearbeiten machen“. Auch wenn der erste Gedanke, „mein Kind mit einer Axt oder Säge?“, einen als Elternteil erschauern lässt, so folgt: „Ja, warum nicht? – Mut zum Abenteuer!“ Weg aus der Komfortzone und hin zu einem Erlebnis der besonderen Art. Eine Gruppe von Kindern hat an einem Wochenende einen Weg entwässert und Wege ausgeschnitten bzw. neu markiert. Die Kinder waren voll in ihrem Element und ehrgeizig, mit Spitzhacke und Schaufel richtig was voranzubringen! Das Ziel dahinter war, den Kindern bewusst zu machen, dass Wanderwege nicht von alleine so schön zu begehen sind, wie wir sie kennen, sondern dass enorm viel Arbeit dahintersteckt. Unser Mut zum Risiko hat sich bezahlt gemacht! Seid ihr nächstes Mal auch dabei? Gerlinde Koll – Jugendteam Mödling

Alpenvereinsjugend Leogang – Salzburg

Servus erstmals aus dem Pinzgau! Ich darf euch von unserer Waldgruppe in der Sektion Leogang berichten: Wir sind mittlerweile zwei Gruppen mit je 15 Kids im Volksschulalter plus acht Betreuer*innen und treffen uns einmal im Monat. Wir sind gemeinsam unterwegs im Lebensraum Wald, manchmal aber auch im Flussbett, in der Wiese, oder im Bach zu finden. Den Wald als Lebensraum zu entdecken und wertzuschätzen, ist das Motto der Waldgruppe. Nur wenn unsere Kinder die Möglichkeit haben, Mutter Natur, den Wald, die Wiesen und unsere Berge wirklich kennenzulernen, werden sie alles tun, um sie zu schützen. Dabei werden Tiere und Pflanzen untersucht, Waldtipis gebaut, wir machen Fackelwanderungen, schmücken den Wald zu Weihnachten für die Tiere oder bauen eine Waldkrippe. Wir bauen gemeinsam Iglus, gehen auf Fährtensuche, basteln mit Naturmaterialien, bauen Waldkugelbahnen, färben Ostereier mit Wiesenkräutern, „verstecken“ bemalte Steine, besuchen Imker, lauschen spannenden Geschichten und spielen inmitten der Natur.

Aber was wäre die Waldgruppe ohne Lagerfeuer? Ganz besonders interessant wird’s, wenn wir mit dem Feuerstein das Feuer entzünden, unsere Stecken für Würstel selber aus dem Wald holen und sich jeder und jede als Schnitzmeister versuchen darf. So wird jeder Waldnachmittag zum besonderen Abenteuer! Karina Strobl – Jugendteam Leogang.

Alpenvereinsjugend St. Gilgen – Salzburg

Hi bin Vera und wir sind die Bergfexe-Gruppe der Alpenvereinsjugend Sektion St. Gilgen. Unsere Kinder und Jugendlichen sind zwischen fünf und 14 Jahre alt. Bei uns gibt’s auch eine kleine Familiengruppe mit Kindern von null bis fünf Jahren. Wir treffen uns regelmäßig ein- bis zweimal im Monat. Je nachdem, was die Rahmenbedingungen (Corona…) gerade zulassen, gestalten wir unser Programm. Im März und April haben wir uns online getroffen, da sind Knotenkunde und Spiele am Programm gestanden. Wenn gerade kein Lockdown ist, lieben wir es, indoor und outdoor klettern zu gehen. Am liebsten sind wir im Klettergebiet am Plombergstein.

Wir treffen uns auch regelmäßig zu abenteuerlichen Wanderungen. Auf der Weißwand kann man super rodeln – das machen wir einmal im Winter. Im Sommer bieten wir auch Aktivitäten am Wasser an; dieses Jahr waren wir zum Beispiel Stand-up-Paddeln bei uns am Wolfgangsee. Am meisten lieben wir das Hüttenwochenende, das jährlich im Juli stattfindet. Dieses Jahr haben wir eine ganze Woche Feriencamp auf der Ferienwiese in Weißbach geplant.

Das Hüttenwochenende im Juli 2020 war eine der coolsten Aktionen – daran erinnere ich mich sehr gerne. Mir hat am meisten gefallen, wie engagiert sich die Jugendlichen aus unserer Gruppe in die Organisation eingebracht haben. Sie haben (trotz des massiven Regenwetters) ein buntes Programm zusammengestellt: eine Schnitzeljagd, eine Rätsel-Rallye, eine Wanderung – und es wurde sogar ein Film gedreht! Gerade weil wir uns so wenig gesehen haben dieses Jahr, war dieses Wochenende umso schöner und intensiver. Vera Kadletz – Jugendteam St. Gilgen.

Alpenvereinsjugend Texing – Niederösterreich

Hallo zusammen! Wir haben ein sehr vielfältiges Programm bei uns in Texing, diese „eine“ Jugendgruppe gibt es bei uns nicht. Vielmehr sind es einzelne größere Events, welche mit den monatlichen Treffen zusammengefügt werden. Diesen ganzen „Kosmos“ nennen wir Jugendgruppe Salamander und so wird es auch nach außen kommuniziert. Den Vorteil sehen wir darin, dass sich jede/r Betreuer*in mit ihren/seinen einzelnen Fähigkeiten und Vorlieben einbringen kann und somit das Jugendprogramm positiv mitgestalten kann.

 

Unsere Jugendarbeit ist sehr vielfältig und das ganze Jahr über spannend. Im Winter gibt es seit Jahrzehnten unseren Skikurs, der für drei Tage am Hochkar über die Bühne geht. Bei jedem Wetter sind die Kinder mit voller Freude auf den Pisten unterwegs. Das zweite Jahreshighlight findet in Wildalpen statt, das Abenteuerlager. Fünf Tage lang campieren wir am Ufer der Salzach. Wir raften, klettern, wandern oder chillen ganz einfach am Lagerplatz. Natürlich haben wir auch mehrere Klettergruppen. Es gibt zwei Anfänger- & eine Fortgeschrittenen-Gruppe, welche sich alle 14 Tage trifft. Auch bei uns hat der Lockdown die Jugendarbeit eingeschränkt. Bei den Klettergruppen sind wir auf Distance-Learning umgestiegen.

Wir haben den Kindern ein Set mit Seil, Gurt, Schuhen und Sicherungsgerät vor die Haustür gestellt und posten jetzt regelmäßig selbstgedrehte Videotutorials zum Thema Kletter- & Sicherungstechnik in unsere Whatsapp-Gruppe. Unter dem Jahr gibt es zusätzlich, um den Kontakt zwischen den Jahreshighlights nicht zu verlieren, unsere monatlichen „Salamander-Treffen“. Wir unternehmen hier unterschiedlichste Aktivitäten wie Flusswanderungen, Sternentrekking oder auch eine Hütten-Weihnachtsfeier. Das Naturerlebnis steht hier im Vordergrund.

Begleitet werden all diese Aktivitäten mit einem Stempelpass. Jede Aktivität wird eingetragen und bei der Jahreshauptversammlung bekommt jedes Kind mit vollem Stempel-Pass ein kleines Geschenk überreicht. Der letzte lustige Moment, an den ich mich gern zurückerinnere, ist jener am Abenteuerlager, als wir Betreuer*innen von den Kindern im Zuge des „bunten Abends“ parodiert wurden. Ein unvergesslicher Moment, der uns auf nette Art gezeigt hat, dass den Kindern das Lager gefallen hat! Gregor Leitner – Jugendteam Texing

Alpenvereinsjugend Wartberg im Mürztal – Steiermark

Hello there! Jugendarbeit bei uns im Verein sieht so aus: Im Winter gehen wir jede Woche am Freitag in der Kletterakademie klettern. Zuerst eineinhalb Stunden mit kleinen Kindern und ihren Eltern. Anschließend klettern dann ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene gemeinsam. Bei uns ist das dann eher ein freies Klettern, an dem jede/r teilnehmen kann und es ergibt sich immer ein perfektes Zusammenspiel der unterschiedlichen Altersgruppen.

Ansonsten versuchen wir immer, ein breites Spektrum an Ausschreibungen in unserem Jahresprogramm zu haben. Vom gemeinsamen Rodeln in den Weihnachtsferien über Langlaufen, Skifahren und Wandertouren im Winter bis hin zu Kombibergtouren mit unserem Alpinteam (Klettersteig und wandern). Bei unseren Veranstaltungen sind des Öfteren Kinder, Jugendliche und Erwachsene zusammen unterwegs. Die Älteren nehmen auf die Jüngeren Rücksicht und es ergeben sich immer wieder sehr lustige Gespräche und Situationen. Es ist jedes Mal eine Bereicherung, zusammen unterwegs zu sein und großartige Erlebnisse zu teilen. Auch ausgefallene Aktivitäten wie Escape-Room oder Paintball-Spielen haben wir schon ausgeschrieben.

Ich denke, ich spreche für alle, wenn ich sage: Es ist das Wichtigste, gemeinsam ein schönes Erlebnis zu teilen, an das man gerne zurückdenkt und das einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Uwe Schwarz – Jugendteam Wartberg im Mürztal.

Falls du jetzt auch auf die Jugendteams in den Sektionen und Ortsgruppen neugierig geworden bist…findest du unter folgendem LINK ein Jugendteam in deiner Nähe. Mach mit!

+ posts

Simone Hütter ist Mitarbeiterin in der Abteilung Jugend des Österreichischen Alpenvereins.

Comments are closed.