Du möchtest ein Green Event veranstalten? Super Idee! Du bist aber ein wenig planlos, wie du es angehen sollst? Kein Problem, dafür haben wir dir hier die wichtigsten Informationen und Links zusammengestellt. Ihr könnt hier einen kurzen Überblick über die vielen Möglichkeiten gewinnen und findet auch die passenden Anlaufstellen in eurem Bundesland.

Uns als Alpenvereinsjugend ist Nachhaltigkeit und Naturverbundenheit seit jeher ein wichtiges Anliegen. Das haben wir auch in unserem Positionspapier zur Nachhaltigkeit so festgehalten:

Kindern und Jugendlichen sollen vielfältige Freiräume gewährt werden, in denen sie in eigenverantwortlichem Handeln Erfahrungen mit den Themen einer nachhaltigen Weltgesellschaft sammeln können.

Feste, Feiern und Veranstaltungen sind Gelegenheiten, an denen Jung und Alt zusammenkommen. Umso wichtiger ist es, hier gemeinsam ein Zeichen für eine nachhaltige Zukunft zu setzen. Und das Beste daran: Nachhaltigkeit macht Events besser und besonderer! Aber jetzt erstmal ganz von vorne:

Was sind “Green Events” überhaupt?

Green Events sind Veranstaltungen, die nach Kriterien der Nachhaltigkeit geplant, organisiert und umgesetzt werden. Die wesentlichen Faktoren sind dabei die Verwendung von umweltfreundlichen Produkten, Energieeffizienz, Abfallmanagement, regionale Wertschöpfung sowie soziale Verantwortung.

Da der Begriff der „Nachhaltigkeit“ sehr vielfältig ausgelegt werden kann, unterscheiden sich von Land zu Land auch die konkreten Anforderungen, die an ein Green Event gestellt werden. Nicht immer werden alle vier Säulen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie, Soziales, Kultur – in gleicher Weise eingefordert.

Oftmals steht die ökologische Nachhaltigkeit, also die Berücksichtigung des Natur- und Umweltschutzes bei einem Green Event im Vordergrund. Als eines der wichtigsten Kriterien wird dabei die Vermeidung von Abfall angesehen. Doch auch die klimafreundliche Verpflegung, die ökologische Beschaffung oder Anreize für eine umweltfreundliche An- und Abreise von Veranstaltungsteilnehmer*innen zählen oftmals zu den Green Event-Maßnahmen.

Allen Green Events gemeinsam ist, dass sie einen wertvollen und wichtigen Beitrag zum Schutz von Menschen und Umwelt leisten und sich dadurch durch eine besondere Qualität auszeichnen.

Was bedeutet “Green Events Austria”?

Um nachhaltige Veranstaltungen zu fördern, hat das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft die Initiative Green Events Austria ins Leben gerufen. In diesem Netzwerk vereinen sich die Green Event-Initiativen der Bundesländer, um in regelmäßigem Austausch Erfahrungen und Neuigkeiten rund um nachhaltige Veranstaltungen zu teilen. 2018 wurde die Einführung von österreichweiten Mindestanforderungen für nachhaltige Veranstaltungen beschlossen.

Auch wenn die Initiativen in den Bundesländern anders heißen und es vielleicht auch etwas unterschiedliche Kriterien gibt, ist allen dieser Mindeststandard gemein. Gemeinsam hat das Netzwerk den Wettbewerb „Nachhaltig gewinnen!“ ins Leben gerufen und zeichnet nachhaltig durchgeführte Feste, Kulturevents und Sportveranstaltungen aus. Auch die Infothek ist Teil des bundesweiten Angebots.

Es lohnt sich auf jeden Fall, einen Blick in die Broschüre „Nachhaltig zum Green Event“ zu werfen. In dieser stellt sich das bundesweite Netzwerk vor und gibt Tipps zur Umsetzung eines Green Events.

Wie läuft so ein Green Event ab?

Grundsätzlich beginnt die Planung jedes Green Events sehr ähnlich. Informieren! Klickt euch durch die euch betreffenden, bundesländerspezifischen Websites. Anhand von Online-Checklisten könnt ihr euch schnell ein klares Bild machen, was für Möglichkeiten ihr habt und welche Anforderungen an euer Projekt gestellt werden, um Förderungen oder ein bestimmtes Siegel zu erhalten. Auch sind dort zahlreiche Projektideen zu finden. Die Checklisten sind ein guter Leitfaden, an welchem ihr euch orientieren könnten. Diese reichen vom Beginn der Planung über die Durchführung bis zur Aufbereitung. Je nach Bundesland können sich diese ein wenig unterscheiden, ebenso wie die Fristen und Ansprüche für eine Einreichung.

Welche Handlungsfelder betrifft ein Green Event? Auf was ist alles zu achten?

Es gibt viele Bereiche, die ein Green Event umfasst – manche sind uns gar nicht so bewusst.

Klimaschonende Mobilität

Green Events setzen auf eine umweltfreundliche Mobilität. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Teilnehmer*innen durch gute Anbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Eventlocation gelangen können. Auch Fahrplanauskünfte für Züge, Shuttledienste oder Mitfahrbörsen sowie Informationen zum Fahrradwegnetz sollten im Vorfeld an die Teilnehmer*innen vermittelt und beworben werden.

Verpflegung

Es ist wichtig, bei der Veranstaltung überwiegend saisonale und regional produzierte Lebensmittel und Getränke zu verwenden. Vorzugsweise biologisch produzierte Produkte. Bei nicht regionalen Lebensmitteln wie Kaffee, Tee, Kakao und Schokolade achtet darauf, diese aus fairem Handel zu beziehen. Außerdem solltet ihr mindestens ein vegetarisches oder veganes Hauptgericht anbieten.

Abfallvermeidung und Trennung

Eine gelungene Veranstaltung ist auch ein Fest ohne Müllberge. Die meisten Abfälle entstehen durch Einwegverpackungen von Speisen und Getränken, Wegwerfgeschirr, Einwegbecher und Werbeflyer. Oft ist es möglich, Mehrweggeschirr von Organisationen auszuleihen und in der heutigen Zeit ist digitale Werbung keine Unmöglichkeit mehr. Achtet darauf, genügend Abfallcontainer bereitzustellen und eine getrennte Müllsammlung zu gewährleisten. Natürlich geht damit auch die umweltgerechte Abfallentsorgung einher.

Ressourcenschonung

Hierzu gehört ein effizienter Einsatz von Wasser, Strom, Wärme und die Verwendung umweltfreundlicher Materialien. Nach Möglichkeit werden Strom und Wärme aus erneuerbaren Quellen bzw. Eigenversorgung verwendet. Auch hier gilt es, beim Einsatz von Druckwerken (Einladungen, Poster, etc.) auf recyclebares und umweltzertifiziertes Papier zu achten sowie die Verwendung zu minimieren.

Barrierefreiheit und Soziales

Versucht, möglichst viele Menschen in euer Projekt miteinzubeziehen. Daher solltet ihr auch für Teilnehmer*innen mit z. B. Mobilitäts-, Hör- oder Seh-Beeinträchtigungen ein Angebot schaffen und deren Bedürfnisse berücksichtigen.

Aktive Kommunikation

Bei einem Green Event sollen nicht nur schöne Erinnerungen bleiben, sondern auch ein nachhaltig positiver Eindruck. Kommuniziert eure gesetzten Maßnahmen an die Teilnehmer*innen und sensibilisiert sie auf das Thema – oder regt sie sogar zum Nachmachen an.

Veganes und vegetarisches EssenGo Green!

Lasst euch vom ersten Eindruck und dem vermeintlichen Mehraufwand nur nicht abschrecken. Jede Minute und jeder Euro sind mehr als gut investiert. Anfängliche Bedenken mancher Kritiker*innen verschwinden spätestens nach der ersten gelungenen Durchführung. Und dann ist es passiert: Man kann und will sich eine Veranstaltung gar nicht mehr anders vorstellen. Denn eines ist fix, Green ist ein Event einfach besser!

Green Events in der Alpenvereinsjugend – Zwei Beispiele aus der Praxis

Die Alpenvereinsjugend hat das österreichweite Jugend- und Familiengruppenleitertreffen mit über 230 Teilnehmer*innen in Mattsee bei Salzburg als Green Event durchgeführt:

Edelweiss Island

Der Alpenverein Wattens hat für das jährlich stattfindende Kletterevent ‚Za Un Boulderfestl‘ mittlerweile die höchste Auszeichnung „Green Event Star“ Tirol 2020 bekommen:

Za Un Boulderfestl

Du hast in deiner Sektion ein Green Event veranstaltet? Schick uns den Link zu dem Bericht und wir veröffentlichen euch hier als Best Practice-Beispiel!

Die wichtigsten Links zu Green Events in Österreich

Österreichweit:

https://infothek.greenevents.at/

Diese Seite ermöglicht einen erleichterten Einstieg in die Planung eines Green Events. Sie bietet einen guten Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten, die man bei der Planung eines Green Events hat. Österreichweit sowie auch Bundesländer-spezifisch.

https://nachhaltiggewinnen.at/

Es ist es auf jeden Fall wert, auch hier mal reinzuschauen. Vielleicht fällt euer Projekt in eine der Kategorien und ihr könnt ohne viel mehr Aufwand an diesem österreichweiten Wettbewerb teilnehmen.

Tirol

Green Events Tirol (https://www.greenevents-tirol.at/de/)

Vorarlberg

ghörig feschta | nachhaltig veranstalten (https://www.ghoerig-feschta.at/home/)

Burgenland

A sauberes Festl (https://a-sauberes-festl.at/)

Salzburg

Green Event Salzburg (https://www.salzburg.gv.at/themen/umwelt/nachhaltigkeit/greenevent)

Steiermark

Green Events Steiermark (https://www.greenevents.steiermark.at/)

G’SCHEIT FEIERN – Die steirische Festkultur! (https://www.gscheitfeiern.steiermark.at/)

Niederösterreich

Sauberhafte Feste (https://www.umweltverbaende.at/?portal=abfallverband&vb=&kat=34)

Oberösterreich

Klima Kultur – Green Events Oberösterreich (http://www.klimakultur.at/)

Wien

Öko Event (https://www.wien.gv.at/umweltschutz/oekoevent.html)

Kärnten

Convention Kärnten (https://convention.kaernten.at/de/green-meetings)

Netzwerkgruppe Nachhaltigkeit

Dieser Beitrag ist im Rahmen der Netzwerkgruppe Nachhaltigkeit entstanden. Auftrag der Netzwerkgruppe Nachhaltigkeit ist folgender: Umwelt-, Natur- und Klimaschutzthemen stärker in der Alpenvereinsjugend, aber auch in den Sektionen und Ortsgruppen und in der Öffentlichkeit zu kommunizieren und zu verankern. Du willst Teil der Netzwerkgruppe werden? Als Mitglied der Netzwerkgruppe kannst du deine Stärken und Fähigkeiten in nachhaltigen Projekten einbringen. Dabei kannst du bundesweite Aktionen aktiv mitgestalten und auch deine eigenen kreativen Ideen umsetzen. Melde dich dafür direkt bei Sarah: sarah.schuster@bundesjugendteam.alpenverein.at

+ posts

David Kupsa ist pädagogischer Mitarbeiter in der Abeilung Jugend des Österreichischen Alpenvereins und für das Junge Alpinisten Projekt verantwortlich.

+ posts

Hannah Fetz war schon in verschiedenen Funktionen der Alpenvereinsjugend aktiv. Ob als Jugendleiterin in Vorarlberg oder als Teil des LJT in Wien und nun in Tirol. Seit 2020 gehört sie der Netzwerkgruppe Nachhaltigkeit an, in welchem Rahmen auch dieser Text entstanden ist.

Comments are closed.