Eine neue Struktur im Jugendteam
Denkraum

Eine neue Idee in der Jugendteamstruktur: Das Juniorteam

Von Peter Dollfuss 26. März 2019

Wir, in der Ortsgruppe Texing, Sektion Melk, sind derzeit ein Jugendteam von ca. 25 aktiven Mitgliedern. Darauf sind wir stolz! Das Team bietet Kletterkurse, Skikurse, ein Abenteuerlager und viele andere Aktivitäten für unterschiedliche Altersgruppen an. Das Alter der Jugendteammitglieder liegt im Moment zwischen 18 und 52 Jahren und alle bringen sich ein so gut sie können.

Gruppenfoto von dem JuniorteamUm auch in Zukunft weiterhin eine Fülle an Aktivitäten anbieten zu können, darf nicht auf den Jugendteam-Nachwuchs vergessen werden. Die aktive Suche – meist über soziale Medien – stellt sich als schwierig dar. Die Angst, sich zu etwas zu verpflichten und die oft knapp bemessene Freizeit sind Argumente, die einem öfter zu Ohren kommen, wenn es darum geht, warum man sich nicht ehrenamtlich engagieren will.

Oft können sich potenzielle Ehrenamtliche den Umfang der Aufgaben und alles, was zum „Betreuersein“ dazugehört, nicht konkret vorstellen. Tätigkeiten lassen sich beschreiben, aber die emotionale Ebene der Vereinsarbeit – das starke Zusammengehörigkeitsgefühl, die Dankbarkeit der Kursteilnehmer und Kursteilnehmerinnen, der Spaß, den sie bei den Aktivitäten haben – sind oft schwer in Worte zu fassen und für vereinsexterne Personen nicht nachzuvollziehen. Wer weiß am besten, wovon hier die Rede ist? Richtig, die Kinder und Jugendlichen aus den eigenen Reihen, die vielleicht die beste „Quelle“ für den Jugendteam-Nachwuchs sind. Aber wie können wir „die Jungen“ für das Ehrenamt begeistern, sie einbinden und ihnen Aufgaben übertragen, ohne sie zu überfordern?

Erste Versuche: Im ersten Versuch haben wir Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus den Kursen motiviert, uns, das Jugendteam, zu unterstützen. Die jungen Betreuer*innen im Alter von zwölf bis 14 Jahren wurden ins Jugendteam integriert, aber es zeigte sich schnell, dass der geringe Altersunterschied zu ihren Kursteilnehmenden zu Problemen führt.

Unsere Idee: das Juniorteam

Wir sammelten Ideen und diskutierten im Jugendteam über einen Rahmen bzw. ein Programm für die jungen Betreuerinnen und Betreuer. Die Idee vom „Juniorteam“ wurde geboren. Das Juniorteam definiert sich folgendermaßen:

  • Partizipation: Das Juniorteam organisiert sich selbst, nimmt Mitglieder selbstständig hinzu etc.
  • Begleitung: Das Jugendteam unterstützt das Juniorteam bei Ausbildungen und der Organisation von Aktivitäten (Anfahrt, Finanzielles etc.)
  • Kommunikation: Eine Whatsapp-Gruppe wird eingerichtet und wird selbst von der Gruppe verwaltet
  • Eingliederung: Das Juniorteam nimmt an Aktivitäten des Jugendteams teil. Die Aufnahme ins Jugendteam erfolgt ab Absolvierung einer Mindestausbildung, z.B.: ein „Abenteuer gestalten“-Kurs

Grundsatz: Keine Verpflichtung zur zukünftigen Mitarbeit im Jugendteam, im Vordergrund stehen ihre gemeinsamen Aktivitäten und ihr Zusammenhalt in der Gruppe.

Wie läuft das nun so ab im Juniorteam? 

Peter: „Bianca, wie organisiert ihr euch und was unternehmt ihr gemeinsam?“

Bianca: „Einerseits treffen wir uns oft privat. Das läuft dann nicht über die Whatsapp-Gruppe. Über die Gruppe sind wir jedoch immer in Kontakt mit Manu, unserer Begleiterin aus dem Jugendteam. Manu bringt immer wieder Ideen ein und motiviert uns, gemeinsam etwas zu unternehmen. Letztens waren wir zum Beispiel gemeinsam mit dem Zug in Wien zum Bouldern und dann auf eine Pizza … das hat richtig Spaß gemacht!“ 

Peter: „Wie nehmt ihr neue Mitglieder in die Gruppe auf?“

Bianca: „Es darf natürlich jeder und jede Interessierte im Alter zwischen 13 und 18 Jahren beim Juniorteam mitmachen . Manu entscheidet da nicht mit. Die Gruppe nimmt die Interessenten selbst auf. Wie gut das funktioniert, müssen wir natürlich weiter beobachten.“

Rückblick: Das Juniorteam gibt es nun seit Mai 2018 und es trifft sich regelmäßig. Neue Freundschaften sind entstanden und das ist die beste Basis für die Freiwilligenarbeit im Team. Viele der Teilnehmer und Teilnehmerinnen der entstandenen Gruppe waren früher bei unserem Abenteuerlager dabei, wo sehr viel kooperativ gearbeitet wird. Dort und in vielen anderen Kursen wird der Samen dafür gesät, dass ein derartiges Juniorteam funktionieren kann. Kooperatives Arbeiten in der Gruppe lohnt sich!

Liebe Grüße,
Peter und das Jugendteam der Ortsgruppe Texing

 

Peter Dollfuss

Peter Dollfuss ist Jugendteamleiter in der Ortsgruppe Texing, Sektion Melk