Wegmarkierung Alpenverein
Natur

Colour your way meets Heldentum

Von Pia Derler 3. April 2021

Ein Wegemarkierungs-Projekt der Alpenvereinsjugend Graz.

Was kann schöner sein, als eine Mission zur Rettung der Welt, in einem Jahr wie 2020? Okay, zugegeben – es war nicht die ganze Welt, aber zumindest ein Teil davon. Ein wirklich schönes Plätzchen Erde sogar!

Und zur Rettung ist zu sagen, dass es vielleicht eher um das „Verhindern einer potenziell zukünftigen Rettungsaktion“ ging. Aber Helden und Heldinnen waren wir auf jeden Fall, sogar in doppelter Hinsicht. Lasst mich also besser von vorne beginnen … Als wir ankamen, war der Rotgüldensee in herbstlicher Mystik von Nebel umhüllt. Vom Arsenhaus bei Muhr bis rauf zur Hütte war unser Weg trotz Regen recht unbeschwert.

Nicht, weil uns – heldenhaft wie wir waren – der Regen nichts anhaben konnte, sondern unbeschwert im wahrsten Sinne des Wortes: ohne zusätzliches Gepäck am Rücken … was ja für eine Alpenvereinsaktion eher ungewöhnlich ist, außer eben, wenn man als Jugendgruppe dem Salzburger Wegewart Arbeit abnimmt und deshalb mit Gartenscheren, Bürsten, Farben und Pinseln ausrückt, um sich der Instandhaltung der Wegemarkierungen anzunehmen. Dann wird die Arbeitsausrüstung netterweise nach oben gebracht und unser Gepäck gleich mit dazu. Schließlich mussten wir uns unsere Kräfte gut einteilen: für das Markieren der Wege.

Wegmarkierung Graz

WE COLOURED OUR WAYS!

Ja, das war unsere Mission – in erster Linie. Eine ganze Woche hatten wir, von der Alpenvereinsjugend Sektion Graz, uns Zeit genommen, die Umgebung sicher zu machen. Unsere Taten reichten von: die Wege auf der Karte suchen und das Gelände bestimmen, um sich auf die Route vorzubereiten. Über: die Einteilung der am besten funktionierenden Teams und Tuning der Arbeitsgeräte zur perfekten Ausführung der Wegemarkierungen. Bis hin zu: wohl überlegtem Zeitmanagement (unter Berücksichtigung, dass es doch die letzte Ferienwoche ist und man den einen oder anderen Tag ausschlafen möchte …) und der Rückführung der Energie durch Germknödel, Kaiserschmarrn und Pommes mit Ketchup.

Und weil die Arbeit noch nicht genug Ferien-Beschäftigung war, kamen uns so manche Geschichten in den Sinn, die wir in dieser traumhaften Kulisse in Szene setzten und einen Helden-Film drehten. Logischerweise handelt dieser davon, wie die rot-weiß-rote Markierung zur Rettung der Welt führte. Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten. Screening coming up soon! Vielleicht auch was für euer Jugendteam?

FACTS

Wer? Kinder und Jugendliche von 11-18 Jahren. Wo und wie viel? Übernachtet wird immer in einer Alpenvereinshütte in der Nähe der zu markierenden Wege. Deshalb sind die Kosten für die Teilnahme mit 100€ auch sehr gering. Dabei sind Unterkunft und Verpflegung inkludiert (Frühstück + Jause und Abendessen inkl. 1 Getränk).Was? Welche Wege zu markieren sind, sagt uns unsere Sektion, weil sie hat den Überblick! Meistens geben Wegewarte bekannt, wo etwas zu tun ist. Am ersten Tag der Ankunft wird besprochen, wozu man Wege markiert (2020 hat uns der Wegewart sogar über den Rotgüldensee und das Entstehen der Alpenvereinshütte erzählt) und dann gibt es ein bisschen Kartenkunde (mit Arbeitsblättern) … das fließt immer wieder ein, es gibt auch immer einen Kompass, den die Kinder benutzen können. Orientierung ist immer Thema. Je nach Wetter wird das Markieren auf die Schönwettertage geschoben, weil das Malen nur möglich ist, wenn der Untergrund trocken ist, sonst hält die Lackfarbe nicht!

Was noch? Grundsätzlich richten wir uns sehr nach der momentanen Lust und Laune der Kinder. Weil das Markieren schon sehr anstrengend ist (man braucht für Wege min-destens doppelt so lange wie beschrieben), ist es Voraussetzung, dass die Kinder an diesem Tag auch Lust haben. Zu Beginn der Woche besprechen wir unseren Auftrag als Wochenziel. Was dazwischen passiert, hängt genau an der Gruppe. Dass ein Film entstanden ist, war spontan… Wir hatten für die Kreativität viel Material mit. Abends wurde immer gespielt und in Gesellschaft Zeit verbracht. Mittags gab es Zeit, um sich ein bisschen zurückzuziehen. Es gibt nicht durchgehend „Bespaßung“… 🙂 Mir ist wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen selbst ein Gefühl für ein schönes Beisammensein bekommen, vor allem auch, was das Thema Handynutzung betrifft… und die Suche nach Empfang ist immer ein Thema.

Die Mission, die also bei Insidern schon unter dem Decknamen, Colour your way‘ bekannt ist, hat so das dritte Jahr in Folge stattgefunden und soll bestenfalls auf ganz Österreich ausgeweitet werden. Allen Jugendteams soll gesagt sein: Ein solches Projekt ist zwar vielleicht nur für eine kleine Zielgruppe interessant, hat aber große Wirkung! Als gutes Beispiel voran, ist das Grazer Jugendteam immer sehr froh und freut sich über neue Gesichter und motivierte junge Menschen, die sich neben dem Draußensein und Freunde-treffen – ganz im Sinne der Umweltbaustellen – auch tatkräftig für viele andere Wanderer und Bergliebhaberinnen engagieren. Zu tun gibt es genug und deshalb warten jedes Jahr auch neue Wege darauf, mit frischer Farbe markiert zu werden.

Wegmarkierung Alpenverein

Oft verdecken Schwarzbeersträucher, Latschen, Erlen oder anderes Gewächs die Markierungen. Dann muss zur leichten Gartenschere oder auch zur Säge gegriffen werden. Großzügiges Ausschneiden ist angesagt, damit der Weg einige weitere Jahre hält und sicher durch die Berge führt! Sicher ist auch, dass das Projekt für die Alpenvereinsjugend der Sektion Graz weiter bestehen bleibt. Welche neuen Ideen mit einfließen und was noch entsteht, bleibt offen. Voraussetzung für das Dabeisein ist in erster Linie die Neugierde, sich auf die Suche nach dem richtigen Weg zu machen, um nebenbei eigenverantwortlich zu entscheiden, wo und wie eine Markierung gesetzt wird. In diesem Sinne: Colour your way!

KOMMENTAR

… des „Weg-Beschneiders“ Paul Leonhardt:

„Ich find‘s super! Das Projekt ist die perfekte Verbindung von Jugendfreizeitangebot mit Sektionsarbeit … auch als Berg-Einsteiger*in kann man so seine Sommerferien mit Zweck erfüllen.“… der „Weg-Bereiterin“ Pia Derler: „Fürs ‚Colour your way‘ braucht es ein gewisses Durchhaltevermögen, das Ziel vor Augen und die bereits gemalten Markierungen sind sehr motivierend, auch wenn einem die Farbe davonrinnt …

Besonders schön ist die Dankbarkeit der Menschen, die einem am Weg begegnen!“… der „Weg-Bemalerin“ Astrid Wieser: „Entspannt und ohne Erwartungsdruck lässt es sich am besten kreativ sein. So haben ganz persönliche Ideen Zeit, sich zu entwickeln. Vor allem das Gefühl des Wirksamseins beflügelt das eigene Herz und ist Quelle für weitere Taten. So entstehen Bilder mit Aussagekraft und ich freue mich besonders über die ehrliche Begegnung mit den Menschen!

Wegmarkieren mit Aussicht

Du möchtest dich auch beim Alpenverein ehrenamtlich engagieren und bei einem Wegemarkierungs-Projekt oder einer Umweltbaustelle mit anpacken? Dann melde dich gerne bei uns: HIER findest du alle Informationen, wie du im Alpenverein ehrenamtlich aktiv werden kannst!

Pia Derler

...liebt es, neue Perspektiven zu erkunden und kreative Wege zu beschreiten. Hauptsache draußen unterwegs!